Mein Rennbericht vom 3. Rennen der "AUTOBAU" Schweizer Kartmeisterschaft 2019in Wohlen (Schweiz)

Nur zwei Rennen der Schweizer Kartmeisterschaft finden auf heimischem Boden statt. Das 1. Rennen fand am vergangenen Samstag im aargauischen Wohlen statt. Die Strecke verlangt von uns Fahrern sehr viel ab. Sie ist kurvenreich und bietet kaum Ruhephasen. Eine Besondere Herausforderung in Wohlen sind die Bodenwellen, sowie die bescheidenen Auslaufzonen. Die Strecke ist aufgrund der Sandhügel entlang der Piste oft sehr schmutzig und hat dadurch nicht immer den besten Grip.

 

Zum 3. Rennen der Saison reisten wir schon am Donnerstag abend an. Die Strecke in Wohlen gefällt
mir sehr gut und macht mir auch sehr viel Spass zum fahren. Am Freitagmorgen starteten wir mit dem offiziellen Training. Aus technischen Gründen mussten wir leider die 1. Session auslassen, konnten aber die 2 Sessions vor der Mittagspause fahren. Ich hatte auf Anhieb einen guten Speed & Rhythmus auf der Strecke, sodass wir gleich ein paar Einstellungen ausprobieren konnten. Nach der Mittagspause habe ich mich dann richtig wohl gefühlt. Das Kart lief sehr sehr gut und ich konnte richtig Gas geben. In dieser Trainingssession habe ich auch gleich die Bestzeit aufgestellt. Wir haben
dann wieder eine Session ausgelassen um dann um 15 Uhr noch einen Test zu fahren. Da dieser auch
wieder mit der absoluten Bestzeit endete, haben wir beschlossen Material und Kräfte zu schonen
und zusammenzupacken. Das Setup für das Rennen war perfekt und ich freute mich sehr über meine
Rundenzeiten.


Zeitfahren

Vor dem Zeitfahren hatten wir 6 Minuten Warm-up auf der Strecke, um nochmal alles zu testen. Dort
fuhr ich wieder die Bestzeit, was mich natürlich sehr freute und den Speed vom Training bestätigte.
Ich war vor dem Zeitfahren dann sehr nervös und aufgeregt. Das war eine ganz neue Situation für
mich ... auf der Zeitenliste ganz oben zu stehen. Leider habe ich mich im Zeitfahren etwas vertan und
konnte meinen Speed leider nicht nutzen. Ich Qualifizierte mich auf dem guten 7. Platz, war aber
schon enttäuscht über meine Leistung.

1. Vorlauf

Der Start zum 1. Lauf ist mir sehr gut gelungen. Ich bin zwar in der 1. Kurve zu weit aussen gewesen, konnte meinen

7. Startplatz aber halten. Leider habe ich zur Rennmitte zu viel riskiert um meinen
Vordermann einzuholen. Ich bin in Kurve 6 zu früh aufs Gas und dann leider von der Strecke abgekommen und in einen Sandhügel gefahren. Zum Glück konnte ich mich selbst befreien, habe aber den
Anschluss verloren und bin mit 2 Runden Rückstand als 16. abgewunken worden. Ich war sehr frustriert und traurig. Der Blick auf die Rangliste vom 1. Lauf stimmte mich wieder etwas optimistischer, denn ich bin im 1. Lauf die schnellste Rennrunde gefahren. Aber nun heisst es erst einmal den Sandhaufen vom Kart putzen, zum Glück ist nichts kaputt gegangen.

2. Vorlauf

Den 2. Vorlauf startete ich also von Platz 16 ins Rennen. Dieser Start war wieder sehr gut, sodass ich in der 1. Runde schon 1 Position gewinnen konnte. Der Abflug in den Sandhügel im 1. Lauf war mir aber noch im Gedächtnis, sodass ich zu vorsichtig gefahren bin. Ich konnte noch einen weiteren
Platz gewinnen. Am Ende vom rennen habe ich noch von einer Zeitstrafe für den Fahrer vor mir profitieren können, sodass ich auf Position 13 für den 2. Lauf gewertet wurde.


Finale

Den Final startete ich wieder von Platz 16 aus in Rennen. Der Start ins Finale Rennen war wieder perfekt. Ich kam sehr gut weg, als die Ampel ausging. Ich zog gleich nach innen, um dem Startgetümmel zu entkommen. Das erwies sich als richtige Entscheidung. Ich konnte gleich 2 Plätze gewinnen. Ich griff sofort meinen Vordermann an um noch weitere Positionen zu gewinnen. Ich hatte im Finale das Vertrauen in mein Kart wieder und habe richtig gepusht. 4 Runden vor Schluss war ich schon bis auf die 9. Position vorgekommen. Beim Versuch mir Platz 8 zu holen habe ich eine Berührung mit meinem Vordermann leider nicht verhindern können. Bei dem Versuch zu überholen habe ich leider 2 Plätze Verloren und mir auch noch den Frontflügel eingedrückt. Jetzt wusste ich, dass ich auch noch eine Zeitstrafe bekommen würde, was mich sehr frustriert hat. Abgelenkt von meinem Frontflügel habe ich in Kurve 7 zu spät gebremst, mich gedreht und bin dann Rückwärts in den nächsten Sandhügel gefahren. Ich konnte zum Glück gleich weiter fahren, habe das Rennen aber nur auf dem 13. Platz
beendet.


Mein Fazit

Es war ein sehr sehr schönes Wochenende in Wohlen. Es hat mir sehr viel Spass gemacht und ich habe wieder viel lernen können. Es ist für mich eine komplett neue Situation gewesen, im Training ganz vorn mitzufahren und sogar die Bestzeiten aufzustellen. Ich war bisher immer der Jäger, der die Schnelleren versucht hat einzuholen und plötzlich wurde ich selbst zum gejagten, was mir natürlich besser gefällt ;-) Aber trotz der super Rundenzeiten habe ich den Sprung nach vorne nicht geschafft. Ich war zu nervös und aufgeregt, habe dadurch Fehler gemacht und auch teilweise zu viel gewollt.


Vielen herzlichen Dank an alle meine Unterstützer, Gönner, Sponsoren sowie meinen Eltern. Ich bin wirklich sehr dankbar, dass Ihr an mich glaubt und mir die Möglichkeit gebt meine Leidenschaft "Rennen fahren" aus zu üben. Ich danke auch Niklaus Gurtner und dem Rest vom Swiss Hutless Racing Team, für die Unterstützung und die vielen Tipps, sowie meinem Motoristi Aldo, für den super schnellen Motor.


Jetzt heisst es wieder alles Vorbereiten und Focus auf mein nächstes Rennen am 14. Juli 2019 an der
Schwiezer Kartmeisterschaft in Mirecourt (Frankreich). Dort werde ich wieder versuchen der gejagte
zu sein... das war ein tolles Gefühl.


Rennsportliche Grüsse und bis bald
Euer Nils