Rennbericht vom 4. Rennen VEGA Trofeo 2018 in Levier

Nach dem Rennen der Kappelen Trophy ging es am Vergangenen Wochenende direkt mit dem 4. Lauf der VEGA Trofeo Meisterschaft in Levier weiter. Wir reisten schon am Freitag an der Strecke an, da wir eigentlich den Revidierten Motor für das Rennen einfahren wollten. Leider hatte es erst kurz vor unserer Ankunft aufgehört zu regnen, sodass die Strecke noch sehr nass war. Wir entschieden uns das Einfahren auf den Samstagmorgen zu verschieben.

 

Am Samstag hatte ich 5 x 15 Minuten Training, also nicht viel Zeit, um das richtige Setup zu finden. Der 1. Turn ging ja schon für das Einfahren drauf. Es war nicht sehr warm und die Strecke hatte nicht viel Grip. Wir haben aber doch ein recht gutes Setup für das Rennen gefunden, auch wenn wir wussten, dass wir von der Rundenzeit her auf Pos. 5 - 7 liegen sollten. Es stimmte uns trotzdem zuversichtlich, denn im Rennen kann viel passieren.

Zeitfahren

Das Zeitfahren am Sonntag lief sehr gut für mich. Ich fuhr als letzter auf die Strecke, um nicht im Verkehr zu hängen und dadurch Zeit zu verlieren. Ich versuchte alles rauszuholen, so wie beim Abschlusstraining am Samstag. Es kam wie wir es hofften. Ich konnte mich auf dem sehr guten 6. Platz von insgesamt 13 Fahrern in meiner Kategorie Qualifizieren. Ich war sehr happy und Glücklich, auch wenn ich auf die Spitze einen Rückstand von 1,5 Sekunden hatte. Ich war nun voll Motiviert und wollte nun im Rennen mein bestes geben.

 


1. Lauf

Der Start zum 1. Lauf ist mir wie so oft in diesem Jahr nicht so gut gelungen. Ich verlor am Start eine Position und bin somit auf Platz 7 durch die 1. Kurve gekommen. Ich konnte diese Position bis zum Rennende halten, habe aber im Laufe des Rennens den Anschluss an die Spitzengruppe Verloren. Ich war aber zufrieden mit dem 7. Platz, denn es folgen ja noch 2 Läufe. Das Kart lief sehr gut und das machte mir Hoffnung für den 2. Lauf.

 


2. Lauf

Den Zweiten Vorlauf startete ich also von Platz 7 ins Rennen. Dieser Start war besser als der vom 1. Lauf. Leider hat der Fahrer, der hinter mir gestartet ist, die Brechstange ausgepackt und mich dabei in der 1. Kurve hart abgedrängt, sodass ich leider auf Platz 12 zurückgefallen bin. In der 3. Runde konnte ich noch einen Platz gewinnen. Mit den Fahrern vor mir konnte ich aber ab der 6. Runde irgendwie nicht mehr mithalten. Das Kart lief eigentlich gut, aber mich beschäftigte wohl noch der Start und die verlorenen Positionen, sodass ich nicht 100%ig konzentriert war. 3 Runden vor Rennende habe ich mich wohl wieder etwas gefangen, und bin wieder die gleichen Zeiten gefahren wie im Zeitfahren, aber der Anschluss war weg. Ich kam also im 2. Lauf auf Position 11 ins Ziel. Ich war sehr enttäuscht und traurig über meine eigene Leistung und den Verlauf sowie das Resultat des Rennens...  


Finale

Den Finallauf startete ich von Platz 10 aus. Am Start ins Finale Rennen, verlor ich wieder 2 Plätze, sodass ich auf Pos. 12 zurück gefallen bin. In der 3. Runde machte ich einen Fehler in der 1. Kurve und ich verlor einen weiteren Platz. Im Verlauf des Rennens konnte ich mich wieder auf Platz 12 vorkämpfen. In Runde 7, war ich an meinem Vordermann dran. Wir fighteten bis zum Rennende um die 11. Pos. Es war ein ständiges hin und her, mal war ich vorn, mal er... Es hat mir wirklich Spass gemacht und ich habe mich später nach dem Rennen bei ihm bedankt für das faire racing, auch wenn ich nach ihm ins Ziel gekommen bin. Somit endete das Finale für mich auf einem enttäuschenden dem 12. Platz.


Mein Fazit

Das war kein gutes Wochenende auf dem Rennplatz. Auch wenn ich Glücklich war, wieder im Kart zu sitzen und es immer Spass macht zu fahren, bin mit meiner Leistung nicht zufrieden. Es ist sehr schade für mich zu sehen wie ich durch meine Leistung von Platz 6 nach hinten gefallen bin. Das Kart ist gut gelaufen, aber ich habe das nicht genutzt. Ich weiss, dass es an meiner Konzentration und der Kondition lag. Ich muss weiter an mir arbeiten, um das in den Griff zu bekommen. Sicher wäre es toll gewesen eine bessere Platzierung im Finale zu erreichen, von den Zeiten her wäre es Möglich gewesen.

 

Vielen herzlichen Dank an alle meine Unterstützer und Sponsoren. Ich bin wirklich sehr dankbar, dass Ihr an mich glaubt und mir die Möglichkeit gebt meine Leidenschaft "Kart Fahren" aus zu üben.

 

Ich danke auch den Organisatoren der VEGA Trofeo 2018 und Beat Mathys von BEMAfotos für den pausenlosen Einsatz.

 

Ich werde mich jetzt intensiv auf das Finalrennen in Chateau Gaillard vorbereiten, welches am 30. September stattfindet, um dort noch einmal mein bestes zu geben und eine Besseres Resultat einzufahren.

 

 

Rennsportliche Grüsse und bis bald

 

Euer Nils