Rennbericht NIGHT GRAND PRIX 2019

 

Am vergangenen Samstag, den 2. November, fand der bei vielen Fahrern sehr beliebte Night Grand Prix auf der Kartbahn in Lyss statt. Es ist für mich das letzte Rennen in der Saison 2019 und ich wollte diesen Tag geniessen bevor die lange Winterpause kommt. Es gab für uns 2 Rennläufe über je 25 Runden. Also ein kleines langstreckenrennen (normal gehen die Rennen zwischen 10 und 12 Runden). Ich bin noch nie nachts mit Flutlicht gefahren, daher war ich sehr gespannt, wie das wohl sein wird. Die Strecke kennen wir ja sehr gut.


Für den Renntag war leider immer wieder Regen gemeldet, ich war aber trotzdem sehr zuversichtlich.
Im Training vor dem Zeitfahren haben wir noch am Setup gearbeitet, um das Kart optimal auf die nassen
Verhältnisse einzustellen.

Zeitfahren

Im Zeitfahren war die Strecke sehr nass und es hat leicht geregnet. Es war nicht einfach mit den
neuen Reifen auf der Strecke zu bleiben. Ich konnte mich aber auf dem 3. Startplatz qualifizieren. Ich
war happy mit diesem Resultat und freute mich auf den 1. Rennlauf.

 

1. Lauf

Der 1. Rennlauf (am Nachmittag) wurde aufgrund des Regens und der nassen Strecke auf 20 Runden verkürzt. Gestartet wurde das Rennen fliegend hinter dem Pacecar. Das war für mich neu, denn so bin ich noch nie in ein Rennen gestartet. Es ist mir aber sehr gut gelungen. Ich konnte am Start eine Position gut machen und versuchte auf den Führenden Piloten aufzuschliessen. Aber bei diesen Verhältnissen hatte ich viel damit zu kämpfen das Kart auf der Strecke zu halten. Ich habe es leider nicht geschafft auf den Führenden Piloten aufzuschliessen. Er war einfach zu schnell. In der 17. Runde habe ich dann in einer Rechtskurve zu spät gebremst und die Kontrolle verloren. Ich bin Rückwärts in die Streckenbegrenzung gekracht, habe mir aber zum Glück nichts getan. Ich konnte auch weiterfahren, habe aber dadurch den 2. Platz verloren. Das Rennen habe ich also auf dem 3. Platz
beendet. Ich war etwas enttäuscht und habe mich über meinen Fehler sehr geärgert, hoffte aber dass es im 2. Lauf besser kommt.

Finale

Der 2. Rennlauf wurde am Abend mit Flutlicht gefahren. Die Strecke war zwar noch feucht und rutschig, aber zum Glück regnete es nicht mehr. Gestartet wurde wieder hinter dem Pacecar, aber diesmal ging das Rennen über die volle Distanz von 25 Runden. Der Start vom 3. Platz ist mir wieder sehr gut gelungen. Ich habe am Start gleich eine Position gewonnen und in der 2. Runde schon die Führung des Rennens übernehmen können. Ich konnte meinen Vorsprung sogar auf ca. 15 Kartlängen ausbauen. In der 6. Runde ist mir das Kart aber beim Beschleunigen am Kurvenausgang weggerutscht. Ich habe die Führung wieder verloren und hatte einen grossen Abstand zum Führenden. Ich war auf Position 2 und versuchte mich wieder an die Spitze ranzukämpfen. In der 11. Runde hat der Führende an der gleichen Stelle wie ich zuvor einen Fehler gemacht und ich konnte die Spitze wieder übernehmen. Ich versuchte die Stelle so gut es ging zu umfahren, an der es am Kurvenausgang so rutschig war. In den folgenden Runden konnte mein Verfolger sehr gut auf mich aufholen. Er war klar schneller als ich und hing mir 10 Runden vor Rennende direkt an der Stossstange. Nach einem weiteren Rutscher habe ich die Führung dann wieder verloren, habe aber nicht aufgegeben und versuchte dran zu bleiben. Ich konnte dann 5 Runden vor Schluss die Führung des Rennens wieder übernehmen und habe sie mir auch nicht mehr nehmen lassen. Ich war sehr erleichtert und Mega Happy als das Rennen abgewunken wurde. Ich habe es erst nicht geglaubt, aber ich habe dieses Rennen gewonnen.


Mein 1. Sieg … ein tolles und unvergessliches Gefühl…


Mein Fazit

Die Saison verging leider wie im Flug… und ich bin sehr Glücklich und zufrieden mit meiner Leistung
und den Ergebnissen in diesem Jahr. Ich konnte mich von Rennen zu Rennen stetig verbessern und zum
Saisonabschluss sogar meinen 1. Sieg feiern.

Ich habe wieder viel gelernt und hoffe, dass ich auch im nächsten Jahr die Möglichkeit bekomme, wieder Rennen zu fahren. Ich bin natürlich sehr zuversichtlich für die Rennsaison 2020.


Vielen herzlichen Dank an alle meine Unterstützer, Gönner, Sponsoren sowie meinen Eltern und meiner
Familie, die immer hinter mir stehen. Ich bin wirklich sehr dankbar und stolz, dass Ihr an mich glaubt und mir meinen Rennsport ermöglicht. Ich danke natürlich auch Niklaus Gurtner und allen meinen Team-Mitgliedern vom Swiss Hutless Racing, für die Unterstützung.


Nun heisst es WINTERPAUSE. Aber die Vorbereitungen für die kommende Rennsaison haben schon angefangen und die Planung ist in vollem Gang.


Rennsportliche Grüsse und bis bald
Euer Nils


TEAM - SWISS HUTLESS RACING